Vietnamesischer Kaffee – Trung Nguyên

vietnamesischer Kaffee

Für so ein Glas vietnamesischen Kaffee lasse ich jeden anderen stehen. Obwohl ich hinterher jedesmal Herzgalopp habe. Aber dieser Kaffee (Marke Trung Nguyên) ist eine Offenbarung. Wie man ihn macht, steht hier oder (akribischer und mit Eis) hier.

Das nächste große Kaffeeding – und sehr kontemplativ dazu, denn man kann 10 Minuten lang den Kaffeetropfen zusehen, wie sie trop-trop-tropfen. In Hamburg bekomme ich ihn unterwegs und fertig bereitet im Quan do, das man bei einem Hamburgbesuch niemals versäumen sollte.

Die weiße Schicht unten ist süße Kondensmilch. Und nein, man kann sie nicht weglassen.

28. Januar 2014 von Britta Freith
Kategorien: Rezept | 6 Kommentare

Kommentare (6)

  1. Und warum sollte man sie auch weglassen wollen??
    Sieht wirklich lecker aus. Erwäge einen Gegenbesuch in Deinen Gefilden.

  2. Oh. Wo kann man so einen Filter wohl kaufen?

    Ich will das auch!!!

  3. Oooh! Wann komme ich das nächste Mal zum Bahnhof …? Filter und Kaffee stehen schon auf der inneren Einkaufsliste! Danke fürs Noch-mal-erinnern.

  4. Pingback: Kaffeespezialitäten weltweit

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert