Einseitige Gespräche (9)

Ich bin mal wieder U-Bahn gefahren und habe mitgeschrieben. Der einseitige Gesprächspartner am Telefon heute: zwischen 25 und 30, längere Locken, Mütze, Brille. Er führt zwei Gespräche, das erste, mit tiefer, cool verwischter Stimme, das zweite mit höherer, klarerer Stimme.

Hallo!

Hab mir eine Hand ein bisschen verletzt. Mir ist ein Kantholz draufgefallen. Angestaucht vielleicht.

Bin am überlegen, ob ich anrufe oder nicht. Mal sehen.

J. kommt, ne? Kann auch sein, dass ich um 16 Uhr muss. Das wäre ziemlich fatal.

Ja, mein Headset ist kaputt. Der eine Kopfhörer macht chrchrchr.

Das liegt an was Anderem. Jetzt hörst du mich besser wahrscheinlich.

Schön, geht eigentlich, um 2 war ich auch im Bett.

Ich bin müde, mir ist arschkalt und ich möcht nach Hause ins Bett. Aber ich muss gleich weiter arbeiten. Das ist alles eigentlich.

Ja, lief gestern nicht so so, war ich bei ihr.

Keine Ahnung, war wohl ganz nett irgendwie, aber…

Weiß nicht, er will sie nicht gehen lassen, dann wird ihr schlecht, wenn sie nach Hamburg fährt.

Das muss sie auch mal.

Ja, müssen wir.

Ja, machen wir. Tschüß!

++++

Moinmoin, hier ist…

Wollte sagen, dass ich ein Stück später da bin. Musste länger arbeiten.

Du kannst ja schon mal Hausaufgaben machen, nech?

Gutti, tschütschü!

_______________________________

Weitere einseitige Gespräche gibt es hier.

15. Oktober 2015 von Britta Freith
Kategorien: In der U-Bahn | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert